CDK4/6-Inhibition: Neues Wirkprinzip beim HR-positiven Brustkrebs

Autor: Dr. Katharina Arnheim

Benefit nur für ausgewählte Patientinnen? Eine Pro- und Kontra-Debatte. © istock/SIphotography

In diesem Jahr beschäftigte sich eine der Oxford-Debatten mit dem neuen Therapieprinzip der CDK4/6-Inhibition beim Hormonrezeptor (HR)-positiven Mammakarzinom. Was spricht dafür, was dagegen?

Palbociclib wurde in mehreren Studien erfolgreich geprüft: In PALOMA-2 führte die Erstlinientherapie mit dem CDK4/6-Inhibitor in Kombination mit Letrozol bei metastasierten Patientinnen mit HR-positivem, HER2-negativem Brustkrebs zu einer Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) um zehn Monate im Vergleich zu Letrozol mono. „Die PFS-Verlängerung von 14,5 auf 24,8 Monate mit einer oralen Therapie ist sehr überzeugend“, betonte Professor Dr. Sara Brucker von der Universitäts-Frauenklinik Tübingen, die sich als Pro-Diskutantin für den Einsatz von Palbociclib bei allen Patientinnen mit metastasiertem HR-positivem Brustkrebs aussprach.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.