Anzeige

Kutanes Angiosarkom Checkpoint-Blockade auch bei diesen Tumoren im Kommen

Autor: Dr. Katharina Arnheim

Die Optionen beim kutanen Angiosarkom sind vielfältig. Sie beinhalten lokale sowie systemische Verfahren. Die Optionen beim kutanen Angiosarkom sind vielfältig. Sie beinhalten lokale sowie systemische Verfahren. © wikimedia/KGH (CC BY-SA 3.0)

Kutane Angiosarkome sind selten, sollten jedoch als Differenzialdiagnose beachtet werden. Die Bestimmung erfolgt über Histopathologie und Immunhistochemie. Welche neuen Therapien neben OP und Radiatio möglich sind, umfasst die aktualisierte S1-Leitlinie.

Mit einer jährlichen Inzidenz von 0,4 pro 1 Mio. Einwohner ist das Angiosarkom hierzulande nicht alltäglich. Doch es nimmt Platz 4 der kutanen Sarkome ein. „Bei einem solch seltenen Tumor ist es schwierig, klare Konzepte zum Vorgehen zu definieren“, konstatierte Professor Dr. Thomas Vogt, Universitätsklinikums des Saarlandes, Homburg/Saar. Angiosarkome treten bevorzugt bei Männern und in zwei Dritteln der Fälle in Hals- und Nackenregion auf.

Diagnose

Prof. Vogt bezeichnete die Klinik dieses Sarkoms als „unspektakulär“, sodass eine verzögerte Detektion und Fehldiagnosen wie Erysipel, atypische Rosazea oder Lymphangiom häufig sind. Mittlerweile liegt ein Update der S1-Leitlinie der AWMF…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige