COPD: „Ich kenne kein Medikament, das so etwas schafft“

Autor: Manuela Arand

Rauchstopp ist ein ganz alter Hut, der aber nichts von seiner Aktualität verloren hat. © iStocl/Sezeryadigar

Über der intensiven Diskussion um die optimale Pharmakotherapie bei COPD wird eines leicht vergessen: Nicht-medikamentöse Maßnahmen bringen mehr als die Arzneimittel leisten können.

Obwohl die Palette der Therapieoptionen bei der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung immer breiter wird, braucht es in der Regel kein aufwendiges Assessment mit Dutzenden von Untersuchungen und Scores, um eine gute Therapie anbieten zu können. Privatdozent Dr. Tobias Müller, Oberarzt in der Pneumologie am Uniklinikum Aachen, erläuterte die Basics.

Rauchstopp ist ein ganz alter Hut, der aber nichts von seiner Aktualität verloren hat“, so Dr. Müller. Eine Beobachtungsstudie an knapp 6000 Rauchern mit milder Bronchialobstruktion – also vermutlich einer beginnenden COPD – belegt das: Wer es schaffte, dauerhaft aufzuhören, reduzierte sein Risiko deutlich, an einer pulmonalen Ursache zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.