Coronavirus: Medikamentöse Therapie bei COVID-19-Infektion ungewiss

Autor: Friederike Klein

Derzeit lassen sich keine konkreten Empfehlungen zur medikamentösen Therapie aussprechen. Derzeit lassen sich keine konkreten Empfehlungen zur medikamentösen Therapie aussprechen. © dottedyeti – stock.adobe.com; iStock/apomares

Derzeit müssen Ärzte schwierige Entscheidungen treffen, wenn sich Patienten, die unter schweren Grunderkrankungen leiden, mit COVID-19 infizieren. Die Chemotherapie wirklich jetzt beginnen? Ibuprofen vermeiden? Und kann man das Virus mit Immuntherapien in den Griff bekommen? Wissenschaftler aus London haben sich um mehr Evidenz bemüht.

Aktuell existieren unterschiedliche Empfehlungen, ob nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) und insbesondere Ibuprofen bei Patienten mit COVID-19 angewendet werden sollen oder nicht. Es gibt derzeit keine Evidenz, die für oder gegen die Anwendung der Schmerzstiller bei Patienten mit COVID-19 spricht, konstatierten die Autoren um Dr. Beth Russell­ vom Kings College nach ihrer aktuellen systematischen Literaturanalyse.1 Hinweise fanden sich für einen möglicherweise günstigen Effekt einer Kortikosteroidgabe in der frühen Infektionsphase. Die Evidenz für die Einschätzung von Nutzen und Risiken dieser und anderer Therapien ist aber so schwach, dass man derzeit keine konkreten Empfehlungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.