COVID-19: Hydroxychloroquin bietet keinen Schutz

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Wer mit Hydroxychloroquin behandelt worden war, hatte sich genauso häufig mit dem Virus infiziert. Wer mit Hydroxychloroquin behandelt worden war, hatte sich genauso häufig mit dem Virus infiziert. © iStock/Bill Oxford

Auch wenn manch bekannter Politiker jenseits des Atlantik das Gegenteil behauptet: Hydroxychloroquin eignet sich nicht für eine Therapie von COVID-19. Gleiches gilt beim Schutz vor einer Infektion mit SARS-CoV-2, wie sich nun zeigt.

Forscher aus den USA untersuchten an 125 in Vollzeit tätigen Mitarbeitern aus zwei städtischen Krankenhäusern, ob sich Hydroxychloroquin zur Prophylaxe einer Infektion mit SARS-CoV-2 eignet. An der randomisiert-kontrollierten Doppelblindstudie nahmen Ärzte, Pflegekräfte, Notfallsanitäter und Atemtherapeuten teil.

Fast jeder Zweite bekam Durchfall

Die im Median 33 Jahre alten Probanden wiesen zu Studienbeginn keine COVID-19-Symptome auf und konnten einen negativen nasopharyngealen Abstrichtest vorzeigen. Primärer Endpunkt war das Auftreten einer SARS-CoV-2-Infektion während der achtwöchigen Einnahme von Hydroxychloroquin in einer Tagesdosis von 600 mg bzw. Placebo.

Das enttäuschende...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.