Dank Opioiden: schmerzfrei, aber impotent

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Opioide stören die Sexualhormone. Opioide stören die Sexualhormone. © fotolia/vchalup

Opioide können nach längerer Exposition zum Hypogonadismus führen. Und umgekehrt wirken sie bei Testostoronmangel schlechter.

Schon vor 13 Jahren zeigte sich in einer Studie, dass Männer nach chronischer Opioidgabe aufgrund einer Krebserkrankung einen symptomatischen Hypogonadismus entwickelten. Später fanden sich Hinweise, dass Androgene Morphinrezeptoren (mit)regulieren, berichtete Privatdozent Dr. Stefan Wirz vom Schmerzzentrum am Katholischen Krankenhaus im Siebengebirge, Bad Honnef. So erklärt sich auch die schlechtere Morphinwirkung bei Testosteronmangel.

Die Analgetikaeffekte auf die Hormone resultieren primär aus Vorgängen in Hypothalamus und Hypophyse, wo sie die Sekretion des Gonadotropin-Releasing-Hormons (GnRH) hemmen. Das gilt auch für Frauen – nur mit geringeren Auswirkungen.

Labor und ggf....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.