Depression: Esketamin kann Rückfälle verhindern

Autor: Birgit Maronde

Das Nasenspray soll bei therapieresistenter Depression helfen. © iStock/puhhha

Ein Nasenspray scheint eine Option für Patienten mit therapieresistenter Depression zu sein.

Mit Esketamin gelingt es nicht nur, eine Remission oder zumindest ein Therapieansprechen zu erreichen. Wird es langfristig und zusätzlich zu einem Antidepressivum gegeben, werden auch Rückfälle vermieden bzw. verzögert.

In einer Phase-3-Studie wurden zunächst 455 Patienten, die auf mindestens zwei verschiedene Antidepressiva nicht angesprochen hatten, 16 Wochen lang mit Esketamin intranasal plus einem oralen Antidepressivum behandelt. 121 erreichten darunter ein stabiles Ansprechen (Gruppe 1), 176 eine stabile Remission (Gruppe 2). Anschließend führte man die zusätzliche Esketamin-Therapie weiter (1 x/Woche bzw. alle 14 Tage) oder switchte auf Placebo als Add-on.

Im Vergleich zur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.