Die Therapie der stabilen KHK ruht auf zwei Säulen

Fortbildung , Medizin und Markt Autor: Dr. Anne Benckendorff

Handelt es sich um eine Angina pectoris, treten die Schmerzen besonders stark im Brustbereich auf, können aber auch weiter ausstrahlen. © wikimedia/J. Heuser

Bei der Therapie der stabilen KHK kommen zwei Kategorien von Medikamenten zum Einsatz: Die einen sind wichtig, um die Prognose der Patienten zu verbessern – unabhängig davon, wie stark die Beschwerden sind. Die anderen lindern die Symptome.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.