Doppelte Wirksamkeit: Frakturen vorbeugen und Prognose verbessern

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Von Denosumab war bereits bekannt, dass es die Frakturrate senkt. © iStock/Dr_Microbe

Die adjuvante Gabe von Denosumab zusätzlich zur Aromatasehemmer-Therapie könnte nicht nur vor Frakturen schützen, sondern auch das krankheitsfreie Überleben verlängern. Das deutet eine deskriptive Analyse der ABCSG-18-Studie an, die postmenopausale Patientinnen mit Mammakarzinom untersuchte.

An der ABCSG-18-Studie nahmen insgesamt 3425 postmenopausale Patientinnen mit frühem HR+/HER2- Mammakarzinom und ohne Fernmetastasen teil. Die Frauen erhielten adjuvant einen nicht-steroidalen Aromatasehemmer (AH) und im experimentellen Arm zusätzlich adjuvant Denosumab (60 mg, 2x Jahr) oder Placebo. Primärer Studienendpunkt war die Zeitspanne bis zur ersten klinischen Fraktur. Eine frühere Auswertung hatte ergeben, dass Denosumab die Frakturrate statistisch signifikant gegenüber dem Placebo-Arm mit nur AH-Therapie reduzierte (HR 0,50; p < 0,0001).

Vom adjuvanten Einsatz der Bisphosphonate ist bekannt, dass diese auch die Rezidiv- und Sterberate von postmenopausalen Patientinnen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.