FODMAP setzen den Reizdarm unter Druck

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Weglassen von fermentierbaren Kohlenhydraten kann entblähen und Schmerzen stillen. © fotolia/mizina

Die meisten Lebensmittel, die reich an bestimmten fermentierbaren Kohlenhydraten (FODMAP*) sind, gelten eigentlich als sehr gesund. Bei Reizdarmpatienten können sie aber die Symptome verschlimmern. Ein Auslassversuch lohnt sich.

Dem Reizdarmsyndrom liegt eine komplexe Pathophysiologie mit viszeraler Hypersensitivität und Hyperalgesie, Störungen der Peristaltik sowie überschießenden Entzündungsreaktionen zugrunde, schreiben Professor Dr. Piero Portincasa vom Department of Biosciences and Human Oncology der University of Bari Medical School und Kollegen. Beeinflusst wird die Symptomatik u.a. durch das in­testinale Mikro­biom mit lokalen Veränderungen in der qualitativen und quantitativen Zusammensetzung und dadurch veränderter Fermentation.

Die meisten kennen ihre intestinalen Krawallmacher

Neben psychosozialer Führung und eventuell einer beschwerdeangepassten medikamentösen Behandlung stehen Veränderungen des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.