Forscher ziehen die Brotbremse: Kohlenhydrate werden als Fett gespeichert und das macht hungrig

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Traut man dem Kohlenhydrat-Insulin-Modell, dann sind die Kohlenhydrate im Getreide garnicht gut für die Gewichtsabnahme. © fotolia/Andrey Popov

Wenn es darum geht, einen Schuldigen für die wachsende Zahl der Adipösen zu finden, werden Low-fat- und Low-carb-Verfechter wohl nie auf einen Nenner kommen. Aktuell bietet das Kohlenhydrat-Insulin-Modell den Brotgegnern neue Argumente.

Langfristigen Erfolg scheint man mit kalorienarmen Diäten kaum zu erzielen. Das mag an mangelnder Disziplin liegen. Oder an den Hormonen, schreiben Dr. David S. Ludwig und Dr. Cara B. Ebbeling­ vom New Balance Foundation Obesity Prevention Center, Boston.1 Zwar beeinflussen viele Faktoren unsere Fettzellen, eine Schlüsselrolle aber spielt Insulin (s. Kasten).

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.