Anzeige

Frostbeulen im Sommer: Coronavirus kann Pseudo-Perniones hervorrufen

Autor: Friederike Klein

Die meisten Hautveränderungen zeigen sich früh, zusammen mit anderen COVID-19-Symptomen. Die meisten Hautveränderungen zeigen sich früh, zusammen mit anderen COVID-19-Symptomen. © iStock/Radu Bighian, -slav-
Anzeige

Im Rahmen einer SARS-CoV-2-Infektion kann es zu diversen Hautveränderungen kommen. Eine davon sorgt vor allem in der wärmeren Jahreszeit auf den ersten Blick für Überraschung: die Pseudo-Frostbeule.

Etwa 10 % aller Viren, die Atemwegserkrankungen auslösen, können auch zu dermatologischen Auffälligkeiten führen. Inzwischen mehren sich die Berichte über solche Hautveränderungen auch bei COVID-19: Petechien, akute Urtikaria, immunthrombozytische Purpura oder varizellaähnliche Exantheme sind im Rahmen der Erkrankung möglich, berichtete Professor Dr. Alexander Kreuter von der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Helios St. Elisabeth Klinik Oberhausen.

Läsionen blieben im Median über 14 Tage

Die meisten Hautveränderungen zeigen sich früh, zusammen mit anderen COVID-19-Symptomen. Zu Pseudo-Frostbeulen kommt es bei SARS-CoV-2-Infektion dagegen eher später.1 Sie scheinen aber keineswegs selten zu sein. In einer Fallserie aus acht Ländern traten die Pseudo-Perniones bei knapp zwei Drittel der Patienten mit dermatologischen Veränderungen auf und waren bei mehr als der Hälfte der Betroffenen (55 %) sogar das einzige Hautsymptom.2

Im Median blieben die Läsionen über 14 Tage bestehen, bevor sie wieder vollständig verschwanden. Die Pathogenese ist laut Prof. Kreuter noch unklar. Möglicherweise entstehen die Pseudo-Perniones durch die Interferonantwort auf das Coronavirus. Eine Hyperkoagulopathie als Ursache hält der Kollege für unwahrscheinlich.

Quellen:
FOBI DIGITAL 2020 (27. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie)
1. Galván Casas C et al. Br J Dermatol 2020; 183: 71–77; DOI: 10.1111/bjd.19163
2. Freeman EE et al. J Am Acad Dermatol 2020; 83: 486-492; DOI: 10.1016/j.jaad.2020.05.109

Anzeige