Für über 80-Jährige kann es sich durchaus lohnen, das Bronchialkarzinom wegschneiden zu lassen

Autor: Friederike Klein

Bei alten Lungenkrebspatienten erfolgt häufiger eine Lobektomie oder Segmentresektion. © wikimedia/Chih-Hao Chen, Shih-Yi Lee, Ho Chang, Hung-Chang Liu, Chao-Hung Chen and Wen-Chien Huang

Jeder vierte Patient mit einem neu diagnostizierten Bronchialkarzinom ist über 80 Jahre alt. Evidenzbasierte Empfehlungen gibt es für diese Altersgruppe nicht. Welche Therapie möglich ist, muss genau geprüft werden – nicht nur anhand der Akten, wie Experten betonen.

Alte Menschen mit einem frühen Bronchialkarzinom können durchaus noch von einer radikalen Therapie profitieren und dürfen nicht per se wegen ihres Alters ausgeschlossen werden, betonte Dr. Torsten G. Blum, Helios Klinikum Emil von Behring, Berlin. Wegweisend sei die übliche funktionelle und spezifisch geriatrische Evaluation. Weil allerdings valide Risikoscores zur funktionellen Einschätzung noch fehlten, bleibe die Entscheidung pro oder kontra Operation eine höchst individuelle.

Die Thoraxchirurgin Privatdozentin Dr. Corinna Ludwig vom Florence-Nightingale-Krankenhaus in Düsseldorf stimmte ihm zu: Ob operiert werden könne, lasse sich im Tumorboard nicht einfach anhand der Datenlage...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.