Gesichtsschmerz ist nicht immer eine Trigeminusneuralgie

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Eine Optikusneuritis (links im Bild) kann quälende Gesichtsschmerzen verursachen. Eine Optikusneuritis (links im Bild) kann quälende Gesichtsschmerzen verursachen. © Science Photo Library/Living Art Enterprises

Der bekannteste Gesichtsschmerz ist die Trigeminusneuralgie. Doch diese Diagnose wird zu häufig und oft irrtümlich gestellt, während andere Formen fazialer Neuralgien unerkannt und unbehandelt bleiben.

Die diagnostisch populäre Trigeminusneuralgie präsentiert sich als einseitiger Gesichtsschmerz mit heftigen, stromstoßartigen Attacken im Versorgungsgebiet eines oder mehrerer Äste des Gesichtsnervs, ohne Ausstrahlung darüber hinaus. Die Episoden dauern zwischen dem Bruchteil einer Sekunde und zwei Minuten, schreibt Professor Dr. Dr. ­Stefan ­Evers vom Krankenhaus Lindenbrunn in Coppenbrügge. Ausgelöst werden sie durch Trigger wie Berührung, Kauen oder Schlucken (s. Kasten). Zusätzlich können sich Dauerschmerzen mittlerer Intensität im betroffenen Dermatom entwickeln. Neurologische Ausfälle passen nicht ins Bild.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.