Gut kontrolliert via Smartphone? Zwei Closed-Loop-Systeme im Vergleich zu sensorgestützter Insulinpumpe

Autor: Dr. Miriam Sonnet

Besonders nachts hatten die Closed-Loop-Systeme Vorteile. Besonders nachts hatten die Closed-Loop-Systeme Vorteile. © sitthiphong – stock.adobe.com

Wie schlagen sich Closed-Loop-Systeme, die per Algorithmus über das Smartphone kontrolliert werden, im Alltag? Dieser Frage wurde in einer Studie nachgegangen.

Inzwischen lassen sich Glukosesensor und Insulinpumpe auch via Smartphone zu einem Closed-Loop-(CL)-System zusammenschließen. Ein Forscherteam um Dr. ­Boris ­Kovatchev von der Universität Virginia, Charlottesville, überprüfte in einer multizentrischen Studie zwei verschiedene mobile CL auf ihre Effizienz und Alltagstauglichkeit.

Dazu rekrutierten sie Patienten mit Typ-1-Diabetes, die seit mindestens einem Jahr eine Insulintherapie erhielten und die einen HbA1c-Wert von weniger als 10,5 % aufwiesen. Die Teilnehmer nutzten innerhalb der 13 Studienwochen entweder ein CL, das via Smartphone gesteuert wurde, oder eine herkömmliche sensorgestützte Insulinpumpe (SAP). Insgesamt beendeten 125...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.