Hepatitis B: Weniger Leberkrebs unter Tenofovir

Autor: Dr. Judith Lorenz

Typisch nach langer Hepatitis B: Fibrose (blau) und Krebs. © wikimedia/Nephron/CC BY-SA 3.0

Patienten mit chronischer Hepatitis B, die mit Tenofovir behandelt werden, haben ein geringeres Risiko für ein hepatozelluläres Karzinom als Patienten unter Entecavir.

Angesichts ihrer hohen antiviralen Effektivität werden beide Wirkstoffe gleichermaßen zur Erstlinientherapie der chronischen Hepatitis B empfohlen, berichtet Dr. Jonggi Choi vom Leberzentrum des Asan Medical Center der University of Ulsan in Seoul. Nun hat er zusammen mit anderen Forscherkollegen untersucht, ob sich die beiden Pharmaka hinsichtlich des Leberkarzinomrisikos unterscheiden. Die Wissenschaftler werteten die Daten von mehr als 24 000 therapienaiven gesetzlich Krankenversicherten aus, die zwischen 2012 und 2014 aufgrund einer chronischen Hepatitis B mit Entecavir bzw. Tenofovir behandelt worden waren.

Die jährliche Inzidenzrate des Leberzellkarzinoms betrug unter Entecavir 1,06,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.