Anzeige

Herzschwäche bei Diabetespatienten besser beachten

Autor: Dr. Andrea Wülker

Welche Mechanismen beim Diabetes zu einer HI führen, ist noch nicht vollständig geklärt. Welche Mechanismen beim Diabetes zu einer HI führen, ist noch nicht vollständig geklärt. © iStock/magicmine

Eine Herzinsuffizienz kommt bei Menschen mit Diabetes etwa doppelt so häufig vor wie bei Stoffwechselgesunden und verschlechtert die Prognose der Betroffenen deutlich. Doch es stehen Antidiabetika zur Verfügung, die das Herz schützen. Dia­betespatienten mit symptomatischer Herzschwäche und eingeschränkter Ejektionsfraktion benötigen eine konsequente spezifische Herzinsuffizienztherapie.

Etwa 25–40 % der Herzinsuffizienzpatienten haben auch einen Diabetes, der in vielen Fällen sogar gar nicht bekannt ist. Daher sollte bei Herzinsuffizienzpatienten immer auch ein Diabetesscreening erfolgen. Liegen beide Erkrankungen vor, besteht nicht nur ein erhöhtes Risiko für Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz, sondern gegenüber nicht-dia­betischen Herzinsuffizienten auch eine deutlich erhöhte Mortalität.

Welche Mechanismen umgekehrt beim Typ-2-Diabetes zu einer Herzinsuffizienz führen, ist noch nicht vollständig geklärt, doch vermutlich spielen metabolische Veränderungen im Herzmuskel eine Rolle, insbesondere im Kalzium- und Energiestoffwechsel. Nach wie vor findet die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige