Herzzerreißend: Emotionaler Stress begünstigt Koronardissketion

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Emotionaler oder physischer Stress fördert spontane koronare Dissektionen. © fotolia/Kaspars Grinvalds

Eine 44-Jährige kommt nach einem Familienstreit mit akutem Brustschmerz, Schweißausbrüchen und Erbrechen in die Klinik. Ist ihr der Stress aufs Herz geschlagen?

Eine Mittvierzigerin war rasch beschwerdefrei, was für einen psychischen Vorgang sprach. Aber das EKG zeigte initial ST-Hebungen. Zehn Minuten später hatten sie sich zurückgebildet, doch in den unteren Anleitungen persistierten negative T-Wellen.

Im Katheterlabor fand man keine atherosklerotischen Plaques – aber eine Dissektion der rechten Koronararterie. Die Kollegen implantierten zwei Stents und entließen die Frau mit ASS plus Ticagrelor für ein Jahr.

Spontane koronare Dissektionen treffen zu über 90 % Frauen, schreiben die Autoren der Kasuistik. Bei der Mehrheit der Betroffenen lässt sich ein vorausgehender emotionaler oder physischer Stress ermitteln.

Resultiert keine Ischämie,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.