Anzeige

HIV-Infektion: Injektionstherapie statt Tabletten?

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Die Injektionstherapie kann die Adhärenz unterstützen – je länger die Intervalle, desto besser. Die Injektionstherapie kann die Adhärenz unterstützen – je länger die Intervalle, desto besser. © alexkich – stock.adobe.com

Wer gegen seine HIV-Infektion mit Tabletten angeht, muss täglich Tabletten einnehmen. Die Injektion der antiviralen Medikamente alle vier oder gar alle acht Wochen erscheint da deutlich komfortabler.

Mit einer HIV-Infektion kann man heutzutage relativ normal leben. Um die Lebensqualität der Betroffenen weiter zu verbessern, suchen Wissenschaftler heutzutage nicht nur nach effektiveren Wirkstoffen gegen das HI-Virus. Sie entwickeln und erproben auch ständig komfortablere und verträgliche Schemata, um den Patienten den Alltag und die Therapietreue zu erleichtern. Neue Behandlungs­optionen gehen weg von der täglichen Einnahme von Tabletten.

In einer Studie mit mehr als 1000 HIV-Positiven haben Dr. ­Edgar ­Overton von der University of Alabama in Birmingham und seine Kollegen eine Injektionstherapie geprüft, bei der Cabotegravir und Rilpivirin alle acht Wochen gespritzt werden. Die...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.