HPV-Impfung: Breiter Nutzen für beide Geschlechter laut aktualisierter S3-Leitlinie

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Die HPV-Impfung senkt das Risiko deutlich, solche Genitalwarzen zu entwickeln. Die HPV-Impfung senkt das Risiko deutlich, solche Genitalwarzen zu entwickeln. © Science Photo Library/ Mazzari, Dr. P.

Obwohl die STIKO die HPV-Schutzimpfung seit 2014 bzw. 2018 für Mädchen und Jungen empfiehlt, sehen die Impfquoten hierzulande eher mau aus. Dabei zeigt sich an Beispielen aus anderen Ländern, welches enorme Potenzial die Maßnahme für die Prävention von anogenitalen Neoplasien bietet.

Anogenitale Infektionen mit humanen Papillomviren (HPV) zählen zu den häufigsten sexuell übertragenen Infektionen. In den allermeisten Fällen sind diese transient und nach ein bis zwei Jahren nicht mehr nachweisbar. Persistieren die Viren jedoch, können anogenitale Neoplasien entstehen.

So ließen sich im Jahr 2013 hierzulande mehr als 7500 Krebserkrankungen einer chronischen HPV-Infektion zuschreiben. Besonders gefährdet sind immundefiziente Personen, z.B. nach einer Organtransplantation oder HIV-Positive. Es gibt also gute Gründe, die Übertragung mit humanen Papillomviren einzudämmen.

Dass sich mit einer Impfung die Inzidenz von HPV-assoziierten Erkrankungen allgemein senken lässt,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.