Ist zufällig ein Arzt an Bord? Keine Angst vor Notfällen im Flugzeug

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Via Satellitentelefon kollegialen Rat holen. © fotolia/visivasnc

Saßen Sie auch schon mal in einem Flugzeug, als über die Lautsprecher die berühmte Frage nach dem „Arzt an Bord“ ertönte? Die Furcht vor Schadensersatzansprüchen hat schon manchen Kollegen auf seinem Sitz gehalten. Dabei ist die Sorge unbegründet.

Bei einem jährlichen Aufkommen von 700 000 Flügen verzeichnet z.B. die Lufthansa etwa 5000 medizinische Zwischenfälle. Und nur ungefähr 40 machen eine außerplanmäßige Landung erforderlich, berichtete Professor Dr. Jürgen Graf, ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Frankfurt. „Unter dem Strich ist bei 4500 dieser Ereignisse die medizinische Brisanz sehr übersichtlich“, so der Kollege.

An Bord sinken Luftdruck und -feuchtigkeit, was einige physiologische Änderungen zur Folge hat:

  • milde Hypoxie
  • geringe Hyperventilation
  • steigender Puls
  • trockene Schleimhäute
  • hydrostatische Ödeme

Den größten Anteil an medizinischen Zwischenfällen haben kardiovaskuläre Probleme, gefolgt von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.