Januskinase-Inhibitor wirkt gegen Alopecia areata

Autor: Dr. Irene Seipelt/Kathrin Strobel

Bei Alopecia areata kommt es zu Haarausfall, häufig am Kopf, vereinzelt aber auch an anderen Körperstellen. Bei Alopecia areata kommt es zu Haarausfall, häufig am Kopf, vereinzelt aber auch an anderen Körperstellen. © iStock/AlexPapp

Das Wissen über die Ätiologie der Alopecia areata ist schütter. Durch neue Erkenntnisse hinsichtlich der Pathogenese rückt die Januskinase-Inhibition als Therapieoption in den Fokus.

Bei der Alopecia areata greift das Immunsystem die Haarfollikel an. Es kommt zu Haarausfall, häufig am Kopf, vereinzelt aber auch an anderen Körperstellen. Vor allem für schwere Verläufe fehlen wirksame Therapieoptionen, schreiben Dr. Maria Chapsa­ und ihre Kollegen von der dermatologischen Klinik der Universität Dresden. In diesen Fällen bleibt oft nur eine Off-Label-Therapie. So auch in dem von den Autoren beschriebenen Fall:

Elf Jahre lang litt ein 29-jähriger Mann unter einer Alopecia areata partim universalis. Während dieser Zeit war er bereits mit topischen Steroiden, Steroidinjektionen, Prednisolon-Puls-Therapien und Diphenylcyclopropenon behandelt worden. Doch trotz etwa...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.