Kind vergiftet? So verhindern Sie im Fall einer Intoxikation das Schlimmste

Autor: Michael Brendler

Milde Pflege mit Erstickungsgefahr: Bei verschlucktem Shampoo ist v.a. die Schaumbildung gefährlich. © fotolia/shishiga

Zügig und zielgerecht handeln – das ist die wichtigste Grundregel der akuten Entgiftung im Kindesalter. Damit man im Notfall richtig reagiert, geben Kollegen Empfehlungen auf Basis eines Drei-Säulen-Modells.

Vergiftung? Erbrechen induzieren! Bis in die 1990er-Jahre galt dies als eine der wichtigsten Handlungsoptionen für Intoxikationen, vor allem mithilfe des Emetikums Ipecacuanhasirup. Eine kritische Überprüfung tradierter Indikationen habe jedoch in den letzten Jahren zu einem Paradigmenwechsel geführt, berichten Professor Dr. Andreas Schaper vom Giftinformationszentrum-Nord der Universitätsmedizin Göttingen und seine Kollegen.

Nach Aufarbeitung wissenschaftlicher Daten entpuppte sich der Sirup als potenzieller Verursacher von Aspirationspneumonien. Erst kürzlich überprüften die europäischen und nordamerikanischen Fachgesellschaften ihre entsprechenden Statements. Seitdem wird auch für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.