Anzeige

Typ-2-Diabetes Kleiner Unterschied, große kardiovaskuläre Folgen

Autor: Dr. Karin Kreuel

Anzeige

Welches Geschlecht beim Typ-2-Diabetes das höhere Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt trägt, ist unter Forschenden umstritten. Einigkeit herrscht darüber, dass Frauen wie Männer eine gleichermaßen konsequente Diabetestherapie benötigen – und „er“ mehr Motivation zur Prävention.

Mit den Ergebnissen einer systematischen Literaturanalyse im Rücken, die Studien aus fünf Jahrzehnten und Daten von über 775.000 Personen umfasst, sieht Professor Dr. C. Noel­ Bairey­ Merz­ vom Barbra Streisand Women’s Heart Center in Los Angeles bei Frauen mit Dia­betes eindeutig ein größeres relatives Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen: „Sie“ trägt eine um 27 % höhere Gefahr, einen diabetesassoziierten Schlaganfall zu erleiden, als „er“.

Die Forscherin bestätigt außerdem „Gender-Unterschiede“ in der Entdeckung und Versorgung kardiovaskulärer Komplikationen. „Bei Frauen wird ein erhöhtes KHK-Risiko im geringeren Maße festgestellt – und dann weniger konsequent therapiert.“ Zudem seien Frauen mit Typ-1-Diabetes und zentralem Hypogonadismus stärker herzgefährdet als Männer. 

Diabetes bleibt bei Männern häufiger unerkannt

Professor Dr. Naveed­ Sattar­ vom Institute of Cardiovascular & Medical Sciences in Glasgow betonte dagegen das eindeutig höhere absolute Risiko für Männer – trotz des tatsächlich höheren relativen Risikos für Frauen. Dies liege zum einen an der weltweit höheren absoluten Zahl männlicher Patienten mit Typ-2-Diabetes quer durch alle Ethnien. Bei Männern bleibe eine Diabeteserkrankung außerdem häufiger unerkannt. Zum Zeitpunkt der Diagnose wiesen insbesondere jüngere Männer vergleichsweise ungünstigere glykämische Werte auf. 

„Präventive Maßnahmen erfolgen nicht, da Männer unter 45 Jahren im Gegensatz zu Frauen ohnehin kaum mit Ärzten in Kontakt kommen“, sagte Prof. Sattar. Durch eigene Studien untermauerte er Erkenntnisse früherer Untersuchungen, wonach Männer eine erhöhte Insulinresistenz in Zusammenhang mit der Körperzusammensetzung aufweisen, z.B. bei einer niedrigeren Leberfettmasse oder Triglyzeridwerten. Auch die Pandemie wirke sich negativ aus: Das KHK-Sterberisiko bei Männern mit Typ-2-Diabetes liege durch COVID­-19 um 59 % höher als bei Frauen. Die größte Herausforderung bestehe darin, das „starke“ Geschlecht zu Diabetesrisikotests zu motivieren und entsprechende Präventionsmaßnahmen zu ergreifen, so Prof. Sattar.

Kongressbericht: EASD Annual Meeting 2021

Anzeige