Anzeige

Persistierende Cephalgie Kopfweh ohne Ende

Autor: Dr. Melanie Söchtig

Der tägliche Dauerkopfschmerz schlägt typischerweise auf beiden Seiten zu und wird durch Aktivität nicht verstärkt. Der tägliche Dauerkopfschmerz schlägt typischerweise auf beiden Seiten zu und wird durch Aktivität nicht verstärkt. © freshidea – stock.adobe.com

Idiopathische Kopfschmerzen, die wie aus dem Nichts auftreten und bleiben, gelten als eigenständige Entität. Therapeutisch ist dem Geschehen nur sehr schwer beizukommen.

Obwohl seine Prävalenz in etwa so hoch ist wie die des Clusterkopfschmerzes, ist der neu aufgetretene tägliche Kopfschmerz (New Daily Persistent Head­ache, NDPH) kaum bekannt. Oft vergehen viele Jahre, bevor Betroffene eine korrekte Diagnose erhalten. Deshalb kommt es unter diesen Patienten nicht selten zu einem Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemedikamenten, berichtet Prof. Dr. ­Stefan ­Evers vom Krankenhaus Lindenbrunn in Coppenbrügge.

Eine organische Ursache ist nicht zu finden

Charakteristisch für den NDPH ist, dass die Beschwerden plötzlich einsetzen und sich innerhalb eines Tages zum kontinuierlichen Dauerschmerz ohne jede Remission entwickeln. Per definitionem hält dieser…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige