Kutanes Plattenepithelkarzinom: Neu zugelassene Systemtherapie verpasst Leitlinie

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Der Einsatz bei immunsupprimierten Patienten wird noch diskutiert. © iStock/isayildiz

Seit Kurzem gibt es für das fortgeschrittene kutane Plattenepithelkarzinom (cSCC) eine zugelassene Systemtherapie. Die Krux: Die Zulassung erfolgte nach Fertigstellung der aktuellen S3-Leitlinie zur Behandlung des cSCC. Damit ist die Option in den Therapieempfehlungen derzeit nicht adäquat berücksichtigt.

Die S3-Leitlinie für die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem kutanem Plattenepithelkarzinom (cSCC) empfiehlt bzw. favorisiert die Teilnahme an klinischen Studien. Hintergrund ist, dass die bis dato verfügbaren Systemtherapien – Chemo und EGFR-Inhibition – für das cSCC nicht zugelassen sind. Diese wurden in Ermangelung anderer systemischer Optionen eingesetzt, wenn lokale Maßnahmen nicht mehr zielführend waren, erläuterte Professor Dr. Ulrike Leiter-­Stöppke, Universitäts-Hautklinik Tübingen.

Etwa ein Drittel der Patienten spricht zwar auf diese Optionen an, die Ansprechdauer ist jedoch in der Regel kurz, so die Referentin. Zudem seien die Nebenwirkungen nicht unerheblich,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.