Leberschaden? Aber „natürlich“ - Hepatoxizität von Phytopharmaka und Nahrungsergänzungsmitteln wird unterschätzt

Autor: Dr. Judith Lorenz

Schöllkraut-Präparate werden gerne bei Verdauungsbeschwerden eingesetzt. © fotolia/ M. Schuppich

Die Einnahme pflanzlicher Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel liegt voll im Trend. Dabei ist ihr leberschädigendes Potenzial nicht nur den Patienten, sondern auch vielen Ärzte schlicht nicht bewusst.

Natürliches ist nicht gleich „sicher“. Dieser Grundsatz muss gerade im Hinblick auf pflanzliche Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel mehr Beachtung finden, fordern Dr. Thomas Greuter und seine Kollegen vom Forschungslabor der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie des Universitätsspitals Zürich. Denn Studien zufolge sind bis zu 20 % der von Medikamenten induzierten Leberschäden auf entprechende Präparate zurückzuführen.

Pharmakovigilanz – Fehlanzeige!

Die Dunkelziffer dürfte jedoch wesentlich größer sein, betonen die Autoren. Der Grund: Im Gegensatz zu synthetischen Medikamenten existiert für pflanzliche Heil- und Nahrungsergänzungsmittel kein Pharmakovigilanzsystem. Patienten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.