Mammakarzinom: Deeskalieren oder dran bleiben?

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Bei HR-positivem Brustkrebs sollte man besser nicht deeskalieren. Bei HR-positivem Brustkrebs sollte man besser nicht deeskalieren. © Crystal light – stock.adobe.com

Patientinnen mit Mammakarzinom benötigen eine effiziente Behandlung, sollten aber auch keine Übertherapie erhalten. Vor diesem Hintergrund wird zunehmend über Möglichkeiten der Deeskalation nachgedacht. Eine Ausnahme: die endokrine Therapie. Hier wird zur Vorsicht gemahnt.

Die Indikation für eine Chemotherapie müsse gut überprüft sein, betonte Professor Dr. ­Christoph Thomssen, Direktor der Klinik und Poliklinik für Gynäkologie, Universitätsklinikum Halle (Saale). Um die Indikation einzugrenzen, seien die klassischen prädiktiven und pro­gnostischen klinischen Faktoren weiterhin der Standard, sagte der Experte mit Verweis auf die aktuellen AGO-Empfehlungen.

Genexpressionsanalysen sollten nur dann eingesetzt werden, wenn die klassischen klinischen Parameter für eine Therapieentscheidung nicht ausreichen. Ein interessanter Verlaufs­parameter sei etwa der Proliferationsmarker Ki67. Sinkt ein erhöhter Ki67-Wert unter endokriner Therapie nicht innerhalb von vier...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.