Anzeige

Medikamenteninduzierte Blutungen im Magen-Darm-Trakt vermeiden

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Da sieht der Magen rot: Wer dauerhaft traditionelle NSAR einnimmt, bekommt zu 10–25 % ein Geschwür. Da sieht der Magen rot: Wer dauerhaft traditionelle NSAR einnimmt, bekommt zu 10–25 % ein Geschwür. © iStock/marvinh; Albertinen-Krankenhaus Hamburg/endoskopiebilder.de

Vieles, was das Herz-Kreislauf-System oder die Gelenke schützen soll, schadet dem Gastro­intestinaltrakt. Die Folgen reichen von der versteckten An­ämie bis zur lebensbedrohlichen Hämorrhagie. Trotzdem gilt: Die kardiovaskulären Risiken sind höher einzuschätzen.

Pro 100 000 Personen kommt es in einem Jahr zu 50 Fällen von oberen gastrointestinalen Blutungen. Auch der vermehrte Einsatz von Helicobacter-Eradikation und Protonenpumpen-Hemmern hat daran bislang nichts geändert. Gastrointestinale Hämorrhagien können in allen Abschnitten des Magen-Darm-Trakts auftreten. Dabei gilt das Alter als unabhängiger Risikofaktor, schreibt Professor Dr. Wolfgang Fischbach, Aschaffenburg.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige