Anzeige

Kardiovaskuläre Komorbiditäten Mehr als jeder zweite Patient mit rheumatischem Grundleiden betroffen

Autor: Maria Weiß

Kardiovaskuläre Komorbiditäten sind bei Patienten mit Rheuma eher die Regel – die richtige Medikation kann das Risiko reduzieren. Kardiovaskuläre Komorbiditäten sind bei Patienten mit Rheuma eher die Regel – die richtige Medikation kann das Risiko reduzieren. © cutimage – stock.adobe.com

Entzündlich-rheumatische Erkrankungen sind ein eigenständiger kardiovaskulärer Risikofaktor. Durch richtige Wahl der Medikation und eine optimale Einstellung lässt sich die Herzgefahr aber eingrenzen.

Egal wie frühzeitig und intensiv man eine rheumatisch-entzündliche Erkrankung behandelt – Patienten mit begleitender Herz-Kreislauf-Erkrankung haben grundsätzlich ein schlechteres Outcome, erläuterte Professor Dr. Klaus Krüger­, niedergelassener Rheumatologe aus München. Und solche Komorbiditäten sind eher die Regel als die Ausnahme: 54 % der Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) sind betroffen, 48 % der Patienten mit Psoriasisarthritis (PsA) und 52 % der SLE-Patienten. Bei Polymyalgia rheumatica sind es aufgrund des höheren Alters sogar 72 %. Man hat deshalb sehr gute Gründe, sich mit dem kardiovaskulären Risiko seiner Patienten zu beschäftigen.

Als Treiber der kardiovaskulären…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige