Melatonin: Den Kopfschmerzen gute Nacht sagen

Autor: Dr. Judith Lorenz/Elisa Sophia Breuer

Die Ergebnisse von Melatonin-Einnahme bei Kopfschmerzen sind teilweise vielversprechendend. © iStock/twinsterphoto

Während einer Migräne- oder Clusterkopfschmerzattacke ist der Melatoninspiegel erniedrigt. Dies legt nahe, dass sich das Hormon als Therapieoption eignet. Auch für andere Kopfschmerzarten könnte es eine Möglichkeit bieten.

Am besten untersucht ist die präventive Melatoninwirkung noch beim Clusterkopfschmerz und der Migräne, schreiben die Neurologen Dr. Amy­ A. Gelfand­ und Dr. Peter­ J. Goadsby­ vom UCSF Medical Center, Abteilung für Neurologie, San Francisco, in ihrem Review. Für beide Arten liegen randomisierte, placebokontrollierte Studien vor. Eine definitive Empfehlung lässt sich aus den Ergebnissen jedoch aktuell nicht ableiten. So reduzierte die Gabe von 3 mg Melatonin zur Nacht in einer Untersuchung mit 65 Patienten mit episodischer Migräne die Zahl der Attacken vergleichbar gut wie 25 mg Amitriptylin und doppelt so gut wie Placebo (2,7 vs. 2,2 vs. 1,2). Dies bestätigte sich in einer Pilotstudie mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.