Mit dem Adipositas-Trainer gegen schlechte Angewohnheiten: Coaching funktioniert auch telefonisch

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Die Jogginghose sitzt schon mal – jetzt heißt es runter vom Sofa! © thinkstock

Kaum ein Fettleibiger wird die überschüssigen Pfunde dauerhaft los. Gehen die Patienten ihre Gewichtsreduktion falsch an? Experten erläutern, was wirklich hilft – vom Spezialtraining bis zum Magen-Bypass.

Ob „nur“ Übergewicht oder schon Adipositas, an erster Stelle der Therapie stehen nach wie vor die Lebensstil-Interventionen. Ziel ist ein moderater Gewichtsverlust, der langfristig gehalten wird. Das nötige Coaching muss der Hausarzt nicht selbst leisten, versichern US-Forscher. Ausgehend von den Ergebnissen aktueller Studien favorisieren sie eine halbjährige Verhaltensschulung durch speziell ausgebildete Adipositas-Trainer – einzeln oder in der Gruppe. Dazu gehört eine hypokalorische Ernährung mit 1200–1500 kcal für Frauen und 1500–1800 kcal für Männer. Sport muss nicht sein, Bewegung schon, z.B. jede Woche 150 Minuten schnelles Gehen. Mit diesem Intensiv-Coaching erreichen etwa zwei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.