Nach Gehirnerschütterung die Menstruation beachten

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Commotio cerebri könnte zu Östrogenmangel führen. © Fotolia/andriano_cz

Eine Gehirnerschütterung bringt bei jungen Frauen die Menstruation aus der Spur. Ursache ist wohl eine gestörte Hypothalamus-Hypophysen-Ovarial-Achse.

Amerikanische Forscher befragten 68 Mädchen und junge Frauen nach Commotio cerebri und 61 nach einer orthopädischen Verletzung abseits des Kopfes über drei Monate nach ihrer Menstruation. Die Teilnehmerinnen waren zwischen 12 und 21 Jahre alt. Als abnorm galten Blutungsintervalle von weniger als 21 oder mehr als 35 Tagen sowie eine Periodendauer von unter drei oder über sieben Tagen.

23,5 % der Patientinnen, die eine Gehirnerschütterung erlitten hatten, gaben zwei oder mehr abweichende Muster an, im Vergleichskollektiv lag diese Rate bei 5 %. Die Autoren vermuten, dass die Commotio die Hypothalamus-Hypophysen-Ovarial-Achse schädigt und auf diese Weise eventuell die Östrogenproduktion...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.