Nachtschicht stört die DNA-Reparatur

Autor: Maria Weiß

Ursache könnte niedriger Melatoninspiegel sein. © istock/Szepy

Schichtdienst beeinträchtigt wohl die Fähigkeit zur DNA-Reparatur. Im Urin von Nachtarbeitern fanden sich weniger Moleküle, die bei der Ausbesserung als Nebenprodukt entstehen.

Ein Team um Dr. Parveen Bhatti vom Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle hatte bereits in einer vorangegangenen Studie mit 223 Schichtarbeitern Hinweise auf eine verminderte Kapazität zur Reparatur von Zellschäden gefunden. Während des Tagschlafes wurde deutlich weniger 8-OH-dG (8-Hydroxydesoxyguanosin) im Urin ausgeschieden als im nächtlichen Schlaf. Bei dem Nukleosid handelt es sich um ein Nebenprodukt der DNA-Reparatur. Die reduzierte Ausscheidung führten die Autoren auf die niedrigeren Melatoninspiegel während des Tagschlafes zurück.

Um dies zu untermauern, werteten die Kollegen jetzt noch einmal eingelagerte Urinproben von 50 Schichtarbeitern aus, bei denen die größten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.