Anzeige

Nephropathie: Risiko für Laktatazidosen scheint unter Metformin nicht wesentlich anzusteigen

Autor: Dr. Judith Lorenz

In die Studie flossen die Daten von 10.862 Patienten ein. In die Studie flossen die Daten von 10.862 Patienten ein. © iStock/fotofrog

Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes und eingeschränkter Nierenfunktion wird oft von Metformin abgesehen. Grund ist ein erhöhtes Risiko für Laktatazidosen – eine retrospektive Studie stellt dies nun infrage.

Die gefürchtete Komplikation der Laktatazidose tritt unter Metformin insgesamt nur sehr selten auf. Ob dies auch für Menschen mit Typ-2-Diabetes und diabetischer Nephropathie gilt, untersuchten Forscher um Soie Kwon an der Universität Seoul im Rahmen einer retrospektiven Kohortenstudie.

Sie werteten die Daten von 10.862 Patienten aus, die zwischen 2001 und 2016 an zwei nephrologischen Zentren in Seoul betreut worden waren. 4597 von ihnen hatten in diesem Zeitraum über mindestens drei Monate Metformin angewendet. Studienendpunkte waren die Gesamtmortalität, die Progression der diabetischen Nephropathie zur terminalen Niereninsuffizienz sowie die Inzidenz der medikamenteninduzierten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige