Anzeige

Diabetes Neue Ziele für den Statineinsatz

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Das Management des Lipidprofils sollte sich künftig nach dem Non-HDL-C richten und nicht länger auf eine Senkung des LDL-C abzielen. Das Management des Lipidprofils sollte sich künftig nach dem Non-HDL-C richten und nicht länger auf eine Senkung des LDL-C abzielen. © iStock/VioletaStoimenova

Das Maß der Dinge in der Statintherapie waren bislang möglichst niedrige LDL-Cholesterin-Werte - nicht zuletzt im Rahmen der diabetologischen Primär und Sekundärprävention. Dies könnte sich bald ändern. Einige europäische und US-amerikanische Fachgesellschaften haben bereits ein anderes Ziel im Visier.

Patienten mit Diabetes weisen per se ein hohes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf. Deshalb erhalten die meisten von ihnen, v.a. wenn sie übergewichtig sind, präventiv ein Statin zur Regulation der Blutfette. Uneinigkeit herrscht allerdings darüber, welche der mittlerweile sieben verfügbaren Substanzen am besten geeignet sind.

Dr. Alexander Hodkinson vom National Institute for Health Research an der Universität Manchester und Kollegen gingen der Sache auf den Grund. Für ihre Metaanalyse zogen sie 36 randomisierte Studien mit knapp 11.700 Patienten heran. Ihr Augenmerk richteten sie primär auf das Non-HDL-C (d.h. Gesamt- abzüglich HDL-C). Dieses ist möglicherweise stärker mit dem kard…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige