Neues Medikament „entfettet“ die Leber

Autor: Dr. Judith Lorenz/Elisa Sophia Breuer

Zukünftig kann der Fettleber-Entzündung Einhalt geboten werden. © iStock.com/OGphoto

Für die nicht-alkoholische Steatohepatitis existiert bislang keine medikamentöse Behandlungsoption. Dies könnte sich jedoch bald ändern.

An der Pathogenese einer nicht-alkoholischen Steatohepatitis (NASH) scheint die Akkumulation von Gallensäuren in den Hepatozyten beteiligt zu sein, schreiben Professor Dr. Stephen Harrison vom Radcliffe Department of Medicine der University of Oxford und Kollegen. So weisen Patienten mit NASH einen niedrigen Spiegel von FGF19* auf, das u.a. die Gallensäure reguliert. In Versuchen entwickelten Mäuse jedoch nach der Gabe des Hormons Leberzellkarzinome. Den dafür verantwortlichen Abschnitt haben die Forscher eliminiert. Herausgekommen ist NGM282. In der aktuellen Studie erhielten 82 NASH-Patienten über zwölf Wochen subkutan 3 bzw. 6 mg NGM282 oder Placebo.

Unter dem Hormonanalogon nahm im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.