Neuigkeiten zu Diagnostik und Therapie bei diabetischen Ulzera

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Nicht immer sind die bekannten Therapiemöglichkeiten auch die richtigen. Nicht immer sind die bekannten Therapiemöglichkeiten auch die richtigen. © wikimedia/Intermedicho

Pulspalpation und Knöchel-Arm-Index ge­hören beim diabetischen Fußulkus zum Programm, verfehlen aber ihr Ziel. Auch in der Behandlung­ des Geschwürs finden sich weniger sinnvolle Ansätze. Ein Gefäßspezialist bewertet die aktuelle Lage und stellt interessante Optionen vor.

PAVK-Ausschluss

Der Ausschluss einer PAVK zählt zu den wichtigsten Aufgaben, wenn diabetische Ulzera abgeklärt werden müssen. Gleichzeitig versucht man, die Zahl der Angiographien möglichst niedrig zu halten. Wie gut sich die gängigen, nicht-invasiven Tests als Screeningmethoden eignen, haben britische Kollegen geprüft. Teilnehmer der Untersuchung waren 60 Diabetiker mit kürzlich aufgetretener Ulzeration (< 2 Monate). Davon hatten 20 Patienten eine nachgewiesene Verschlusskrankheit, berichtete Professor Dr. Maximilian Spraul vom Klinikum Rheine.

Als Goldstandard diente die Duplex-Sonographie sämtlicher Beinarterien. Für jedes potenzielle Testverfahren berechneten die Studien­autoren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.