Neuroprotektive Substanzen enttäuschen bei sekundär progredienter MS

Autor: Dr. Daniela Erhard

Keines der Arzneimittel zeigte die gewünschte Wirkung auf die sekundär progrediente Multiple Sklerose. Keines der Arzneimittel zeigte die gewünschte Wirkung auf die sekundär progrediente Multiple Sklerose. © ag visuell – stock.adobe.com

Für die sekundär progrediente Multiple Sklerose ohne Schübe geht die Suche nach krankheitsmodifizierenden Therapien weiter. Gerade erst haben sich drei vielversprechende Prüfmedikamente als unbrauchbar erwiesen.

Im Gegensatz zu MS-Patienten mit noch vorhandener Schub­aktivität stehen für diejenigen, bei denen das Nervenleiden schleichend fortschreitet, nur sehr wenige Medikamente zur Verfügung. Das Autorenteam der ­MS-SMART-Studie (Multiple Sclerosis-Secondary Progressive Multi-Arm Randomisation Trial) unter Federführung von Professor Dr. J­eremy ­Chataway vom University College London hat jetzt drei vielversprechende Wirkstoffe für die inaktive sekundär progrediente Multiple Sklerose (SPMS) getestet – mit ernüchterndem Ergebnis.

Die Wissenschaftler hatten in ihrer vielarmigen Phase-2b-Studie jeweils etwa 100 Patienten mit SPMS ohne aufgesetzte Schübe über 96 Wochen mit einem der drei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.