Anzeige

Nicht-selektive Betablocker wirken bei Leberzirrhose entzündungshemmend

Autor: Dr. Judith Lorenz

Zirrhotisches Leberläppchen unterm Elektronenmikroskop. In das geschädigte Gewebe wandern Phagozyten (gelb). Blutgefäße: blau, Hepatozyten: dunkelbraun. Zirrhotisches Leberläppchen unterm Elektronenmikroskop. In das geschädigte Gewebe wandern Phagozyten (gelb). Blutgefäße: blau, Hepatozyten: dunkelbraun. © Science Photo Library/UNIVERSITY LA SAPIENZA, ROME/PROFESSORS P. MOTTA & T. FUJITA

Bei der Therapie fortgeschrittener Lebererkrankungen gibt ein alter Bekannter Schützenhilfe: Nicht-selektive Betablocker bringen nicht nur den Pfortaderdruck runter, sie wirken auch entzündungshemmend.

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.