Non-Hodgkin Lymphom: Bei „bulky disease” bestrahlen?

Autor: Josef Gulden

Die UNFOLDER-Studie bleibt bei aggressiven Non-Hodgkin Lymphomen ohne klare Antwort. © wikimedia/Nephron (CC BY-SA 3.0)

Jüngere Patienten mit diffus großzelligem B-Zell-Lymphom und einem International Prognostic Score von 0 haben unter einer Chemoimmuntherapie mit R-CHOP-21 eine ausgezeichnete Prognose. Ob das auch für Patienten mit einem Score von 1 und/oder „bulky disease“ zutrifft, sollte nun in der UNFOLDER-Studie geklärt werden.

Ob junge Patienten (18–60 Jahre) mit diffus großzelligen B-Zell-Lymphomen (DLBCL) und einem International Prognostic Score (IPI) von 1 und/oder „bulky disease“ von einer Bestrahlung ihres „Bulks“ oder extralymphatischer Krankheitsmanifestationen profitieren, war bislang unklar. Dies sollte in der Phase-III-Studie UNFOLDER der Deutschen Studiengruppe für Hochmaligne Non-Hodgkin-Lymphome (DSHNHL) geprüft werden. Außerdem sollte das Outcome unter der Behandlung mit R-CHOP-14 und R-CHOP-21 (Rituximab plus Cyclophosphamid, Doxorubicin, Vincristin und Prednison; alle zwei bzw. alle drei Wochen) verglichen werden.

In die Studie wurden Patienten mit einem altersadjustierten IPI (aaIPI) von 0 und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.