Onkologe über die Corona-Krise: „Ich erlebe eine unerwartete Solidarität“

Interview Autor: Dr. Moyo Grebbin

Wie sieht ein Onkologe die Corona-Krise? Wie sieht ein Onkologe die Corona-Krise? © crevis, Aldeca Productions – stock.adobe.com

Das Coronavirus SARS-CoV-2 stellt aktuell alle vor völlig neue Herausforderungen – ganz besonders Risikogruppen wie Krebspatienten und ihre behandelnden Ärzte. Fragen dazu beantwortet Prof. Dr. Andreas Schneeweiss, Leiter der Gynäkologischen Onkologie am NCT in Heidelberg.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie werden viele OPs aufgeschoben. Sollten auch Onkologen in Betracht ziehen, riskante Maßnahmen wie Knochenmarktransplantationen zu verschieben?

Prof. Schneeweiss: Das ist immer eine Risikoabwägung. Wenn jemand ein Kandidat für eine Knochenmarktransplantation ist, dann ist das immer eine sehr schwerwiegende Erkrankung mit hohem Mortalitätsrisiko. Angesichts dessen ist das Risiko durch eine potenzielle Corona­virus­infektion als viel geringer einzuschätzen. Das heißt man wird so eine Therapie niemals aufschieben.

Wie steht es mit der Gabe von beispielsweise Chemotherapien?

Prof. Schneeweiss: In der Regel geben wir auch solche Therapien in einer Situation,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.