Pyoderma gangraenosum ist gefährlich, aber behandelbar

Autor: Dr. Dorothea Ranft

In der progredienten aktiven Phase umgibt die Ulzera ein livid-rotes Erythem. In der progredienten aktiven Phase umgibt die Ulzera ein livid-rotes Erythem. © Science Photo Library/Marazzi, Dr. P.

Das Pyoderma gangraenosum ist potenziell lebensbedrohlich. Aber es wird häufig verkannt oder erst spät diagnostiziert. Es gibt wirksame Therapeutika – vom Schmerzgel bis zum Antikörper. Behandlungsentscheidungen fallen oft nicht leicht, vieles kann nur off label verordnet werden.

Charakteristisch für das Pyoderma gangraenosum (PG) sind hochschmerzhafte, z.T. bizarr konturierte Ulzerationen mit purulentem oder hämorrhagischem Exsudat und aufgewordenen Wund­rändern. Vor allem im aktiven Stadium umgibt die Läsionen ein livid-rotes Erythem. Die vielfach als typisch angesehene Unterminierung findet sich nur in weniger als einem Drittel der Fälle, heißt es in der neuen S1-Leitlinie der DDG. Erkranken können Menschen jeden Alters – Frauen trifft es doppelt so häufig wie Männer. Die vermutlich immunologisch bzw. autoinflam­matorisch bedingten Läsionen bilden sich bei bis zu 70 % der Betroffenen an den Beinen (v.a. in der Tibiaregion), aber auch an Stamm, Brust, Kopf und...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.