Restless Legs: Wie schwer ist Ihr Patient betroffen?

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: fotolia, pressmaster

Gefühlsstörungen und Bewegungsdrang charakterisieren das Restless-Legs-Syndrom. Wie Können Sie den Schweregrad genauer einschätzen?

Um zu bestimmen, wie stark ein Restless Legs Syndroms (RLS) ausgeprägt ist, hat sich die International RLS Study Group Rating Scale (IRLS) bewährt. Zehn Fragen zu Symptomen in den vorangegangenen beiden Wochen dienen der Einschätzung des Schweregrades. Die Antworten sollten vom Patienten direkt auf dem Bogen angekreuzt werden, während der Untersucher lediglich bei Unklarheiten oder Missverständnissen hilft. Ein Punktesystem ergibt letzlich den Schweregrad.


Zunächst sollte aber die Diagnose gesichert sein. Diese wird klinisch und anhand folgender Kriterien gestellt:

  • Bewegungsdrang der Beine, selten der Arme, sowie Missempfindungen oder Schmerzen in den Beinen, seltener in den Armen oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.