Anzeige

Selbstverletzung bei Jugendlichen als deutliches Warnzeichen interpretieren

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Ein Selbstmord wird achtmal wahrscheinlicher, wenn zuvor eine Selbstverletzung aufgetreten ist. Ein Selbstmord wird achtmal wahrscheinlicher, wenn zuvor eine Selbstverletzung aufgetreten ist. © iStock/kertu_ee
Anzeige

Ein Jugendlicher hat sich selbst verletzt, seine Wunde wurde in der Ambulanz versorgt. Auch wenn akut alles wieder im Lot scheint: Rechnen Sie mit erneuten Selbstverletzungen und sogar mit Suizid!

Die steigende Rate von Selbstverletzungen Jugendlicher bereitet dem Kinderpsychologen Professor Dr. William­ Gardner­, School of Epidemiology and Public Health, University of Ottawa, und seinen Kollegen Sorgen. Immerhin hat sich in Ontario die Zahl derjenigen, die wegen Ritzwunden etc. in den Notfallambulanzen versorgt werden mussten, seit 2009 mehr als verdoppelt.

Angesichts des wachsenden Einflusses sozialer Medien gingen die Kollegen der Frage nach, wie es in heutiger Zeit mit den jungen Menschen nach solch einem ernst zu nehmenden Ereignis weitergeht.

Dazu verglichen sie die Daten von 5661 Jugendlichen im Alter von 13 bis 17 Jahren, die sich zwischen 2011 und 2013 selbst verletzt und die Ambulanz aufgesucht hatten, mit denen von fast 11 000 Kontrollen, die aus anderen Gründen notfallmäßig versorgt worden waren.

Es zeigte sich, dass Heranwachsende mit vorsätzlicher Selbstverletzung in den anschließenden fünf Jahren ein fünfmal höheres Risiko für eine erneute Notfallbehandlung aus demselben Grund hatten (Hazard Ratio, HR 4,84). Zudem errechneten die Kollegen ein achtfach größeres Risiko für vollendeten Suizid (HR 7,96) sowie eine höhere Gesamtmortalitätsrate (HR 3,23).

Die Ergebnisse unterstreichen das Gefährdungspotenzial von sich selbst verletzenden Heranwachsenden, betonen die Studienautoren. Eine ausführliche Untersuchung auf vorhandene psychische Probleme erscheine bei diesen jungen Menschen ratsam. Man brauche Interventionen und Algorithmen, um Gefährdete zu erkennen und möglichst rasch behandeln zu können.

Quelle: Gardner W et al. CMAJ 2019; 191: E1207–E1216; DOI: 10.1503/cmaj.190188


Befinden Sie sich derzeit selbst in einer schwierigen Lage? Experten können Ihnen helfen, diese Zeit zu überstehen. Hier finden Sie eine Auswahl von Anlaufstellen und Ansprechpartnern »

Anzeige