Anzeige

SGLT2-Inhibitor kann bei Übergewicht die Insulintherapie ergänzen

Autor: Maria Weiß

Bisher ist nur ein SGLT2-Hemmer für Patienten mit Typ-1-Diabetes zugelassen. Bisher ist nur ein SGLT2-Hemmer für Patienten mit Typ-1-Diabetes zugelassen. © iStock/Anastasiia_New

Auch Menschen mit Typ-1-Diabetes könnten unter bestimmten Voraussetzungen von der zusätzlichen Gabe von SGLT2-Inhibitoren profitieren. Allerdings kommt es hierbei auf die richtige Auswahl der Patienten an.

Die Therapie bei Typ-1-Diabetes verläuft nicht immer optimal: Das angestrebte HbA1c-Ziel wird teilweise nicht erreicht, Patienten erleben häufige und belastende Hypoglykämien bzw. Glukoseschwankungen. Manche benötigen zum Teil extrem hohe Insulindosen. Auch das im Laufe der Zeit zunehmende Körpergewicht macht einigen zu schaffen, fasste Professor Dr. Jochen Seufert vom Universitätsklinikum Freiburg zusammen.

Gute Effekte in mehreren Studien

Die zusätzliche Gabe von SGLT2-Inhibitoren könnte hier aufgrund der insulinunabhängigen Wirkmechanismen eine gute Ergänzungsoption sein. Die gesteigerte Glukoseausscheidung reduziert das HbA1c, der damit verbundene Kalorienverlust erleichtert die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige