Spinalkanalstenose: Drei Kategorien erleichtern die Patientenselektion

Autor: Maria Fett

Ohne Symptome wird nicht operiert. © Monika Wisniewska – stock.adobe.com

Ob Patienten nach einer Spinalkanalstenose-Operation schmerzfrei sind, hängt nicht nur davon ab, ob der Wirbelkanal adäquat erweitert wurde. Vor allem Begleiterkrankungen und eine falsche Patientenselektion können den Erfolg zunichte machen.

In 90 % der Fälle gelingt es Chir­urgen, den verengten Spinalkanal bei einer Stenose zu erweitern: primäres OP-Ziel erreicht. Entsprechend müssten die Patienten beschwerdefrei nach Hause gehen. Dem ist nicht so, sagte Professor Dr. Lothar Mayfrank­, Neurochirurg aus Stuttgart. Doch warum? Schwerwiegende Komplikationen können diese Differenz nicht erklären. Das kumulative Risiko für neue neurologische Defizite oder Infektionen liegt bei etwa 1 %.

Ohne Symptome wird nicht operiert

Das klinische Ergebnis nach einer Spinalkanaloperation wird neben den genannten Aspekten von vielen anderen Faktoren beeinflusst. Entsprechend wichtig ist es, die Patienten vor dem Eingriff adäquat zu beraten,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.