Sturzprophylaxe bei Knochengesunden: Vitamin D fällt in Ungnade

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Körperliche Aktivität sowie Brille und/oder Hörgerät bewirken schon eher was bei Sturzgefahr. © fotolia/Rainer Fuhrmann

Knochengesunden Älteren wird nun offiziell von einer Vitamin-D-Ergänzung zur Sturzprophylaxe abgeraten. Der primär­präventive Effekt auf Frakturen bleibt derweil unklar. An den aktualisierten Empfehlungen – samt den vorgeschlagenen Alternativen – gibt es aber auch Kritik.

Vor sechs Jahren noch sprach sich die US Preventive Services Task Force für eine Vitamin-D-Ergänzung zur Sturzprophylaxe von selbstständig lebenden Älteren aus. In den 2018 aktualisierten Empfehlungen rückt die Arbeitsgruppe aufgrund neuer Daten von dieser Empfehlung ab. Über 65-Jährige – wohlgemerkt ohne Osteoporose oder Cholecalciferol-Mangel – würden von entsprechenden Supplementen nicht profitieren.1 Training, z.B. in Form von Gang- und Gleichgewichts­übungen, genereller körperlicher Bewegung oder Ausdaueraktivitäten, macht sich in dieser Altersgruppe bei Personen mit hoher Sturzgefahr dagegen in jedem Fall bezahlt.

Multifaktorielle individuelle Interventionen können Risikopatienten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.