Synkopen bringen einen manchmal zur Verzweiflung

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Der Hintergrund von Synkopen kann von Fall zu Fall unterschiedlich sein. Der Hintergrund von Synkopen kann von Fall zu Fall unterschiedlich sein. © iStock/metamorworks

Sind Medikamente schuld, ist es einfach eine Orthostase oder steckt eine maligne Rhythmusstörung dahinter? Die Abklärung von Synkopen kann sich nicht nur hinziehen, sondern auch frustrieren – vor allem bei nicht-adhärenten und älteren Patienten.

Fall 1

Wegen Vorhofflimmerns nahm eine 84-Jährige täglich 50 mg Atenolol, 200 mg Amiodaron und ein nicht-Vitamin-K-abhängiges orales Antikoagulanz. Nun war ihr schwindlig. Das 24-Stunden-EKG zeigte eine Sinusbradykardie mit 50 Schlägen pro Minute. Man entschied sich dafür, den Betablocker abzusetzen, Amiodaron lief weiter, berichtete Dr. Moshe­ Rav Acha vom Jesselson Integrated Heart Center an der Hebrew University in Jerusalem.

Nach ein paar Tagen fühlte sich die Patientin wieder schwindlig und schlapp. Sie führte das auf das fehlende Atenolol zurück und nahm es eigenmächtig wieder ein. Dieser Entschluss brachte sie rasch mit einer Synkope in die Notaufnahme. Wenig überraschend bot sie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.