Toxoplasmose: Immunschwache und Schwangere vor Folgen bewahren

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Die Infektion mit Toxoplasma gondii erfolgt vor allem über rohe oder ungenügend erhitzte, kontaminierte Fleischprodukte. © iStock.com/Dr_Microbe

Augenschäden, Hydrozephalus, Multiorganbefall – die Toxoplasmose hat ihren Schrecken nicht verloren. Gefährdet sind vor allem Kinder im Mutterleib und Immunsupprimierte.

Menschen in Europa infizieren sich mit Toxoplasma gondii vor allem, indem sie rohe oder ungenügend erhitzte, kontaminierte Fleischprodukte (Schwein, Schaf, Ziege, Wild, Geflügel) essen. Gekühlt (4 °C) halten sich darin enthaltene Toxoplasma-Zysten etwa genauso lange wie das Produkt selbst. Abtöten kann man den Erreger durch Einfrieren (-21 °C) oder 20-minütiges Erhitzen bei einer Kerntemperatur ≥ 50 °C.

Auch über die orale Aufnahme von Oozysten kann der Erreger in den Körper gelangen, z.B. durch direkten Kontakt mit Katzenkot oder Schmierinfektion bei der Gartenarbeit (kontaminierte Erde). Oozysten können im Boden 18 Monate überleben, bei 4 °C sogar mehrere Jahre.

Ist der Patient...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.